mihail_harlamov

schick #1 / Lästern über die Berlin Fashion Week

mihail_harlamov

image by Mihail Harlamov

 

Es ist mal wieder Berlin Fashion Week. Ein paar Tage modisch buntes Treiben verschiedenster Menschen, Strömungen und Kulturen, mitten in der Stadt. Mode wird hochgelebt. Oder auch nicht. Unterschiedlichst, wie die Menschen selbst. Designer und Kollektionen werden gefeiert. Manchmal auch zerrissen. Und jetzt kommt das witzige. Es ist ja jetzt gerade so schick abzulästern. Über alles und jeden. Seine Meinung hochfeiern zu lassen. Sie über andere zu stellen. Und das muss ja Gott sei dank auch längst nicht mehr fundiert abgehandelt sein. Es reicht schon ein paar ätzende Sätze loszulassen und ab gehts. Und da liest man dann auf so manchen Blogs gerade, mit größtmöglichster Verächtlichkeit geschrieben, dass jeder (wirklich jeder) Berlin Fashion Week Besucher nur ein “Möchtegern” ist, der sich in schlechter Mode suhlt und dazu billige Getränke trinkt um gleichzeitig grauenvolle Videos von irgendwelchen Designern für Instagram zu machen. Um sich dann dort wie jemand zu fühlen, der man gar nicht ist. Vielleicht sich einbildet die nächste Anna Wintour zu sein. Wichtig also, und man ist in Wirklichkeit natürlich ein Niemand. Dieses “Nichts” an Menschen wird selbstverständlich noch ausführlicher beschrieben. Und sich vermutlich daran aufgegeilt. Um am Ende selbstverliebt in den Spiegel zu gucken und auf die Schulter klopfend zu sagen: “Mann, denen hab ich es aber mal wieder gezeigt, yeah.”

Sie kritisieren also Leute, (schliesslich sind SIE ja die neue junge Anna) von denen sie meinen, dass diese sich als Wannabe Modekritiker sehen, aber keine “Lizenz zur Kritik” haben, denn die haben ja wiederum nur sie. (Klingt verwirrend, kommt noch wer mit?) Das eigene Denken ist eben immer besser. Deswegen hat man ja auch eine “richtige” Meinung und du darfst nicht zur Fashion Week. Weil sie so scheisse ist. Nach dem Motto: Ich sag das, und das reicht. –  Okay. Wir haben verstanden. Natürlich ist bei näherer Betrachtung auch deren gut gefüttertes Instagram voller Modeshows Bilder inklusive der Mittagessenshots der letzten 44 Wochen. Aber schon klar, ja. Irgendwie verstörend.

Warum ist es gerade so schick  imaginäre “schwarz weiss” Wände der Meinungen zwischen Menschen zu ziehen?’ Einen geschlossenen Kreis zu bilden, nicht Gemeinsamkeiten findend sondern durch Gegensätzlichkeiten sich abzuheben (nein, darüberzuheben) zu wollen? Toleranz wird laut gefordert, aber immer weniger gegeben. Es herrscht eine Gier nach Anerkennung, und das selbst schon für einen nur laut geschrie(b)enen Diss…

Bevor wir uns aber allzu tief in allzu grübelende Gedanken verwühlen machen wir uns jetzt fertig. Für die nächste Show und so. Und haben einfach Spass an einem kunterbunten Haufen aus verschiedenster Mode und unterschiedlichen Menschen…

image by Mihail Harlamov

 

  • Share on Tumblr

About Christine

Hello from Vienna, Austria! I love: nature, freedom, dancing, music, my family, reading, chilling, cats, sea and lots more. I listen to: oh too many different artists/bands. makes me happy: see i love. I spent most of my free time: with C-Heads and eating. 5 things I can´t live without: family, nature, music and healthy food.